Schloß Trautenfels 
Video by Manfred Wolff-Plottegg  ©  1993 (already)


Trautenfels as seen by its building components          QuickTime Movie          4.020 kb   QuickTime Movie      604.961 kb

 

The concept for the direction & camera views of this film departs radically from the old issue "is it the object or the camera that is moving?", which is based on the assumption of the difference between object and eye and on the preconception that the eye is normally assigned to an human observer. Based on this general assumption, camera control usually pretends that a person is moving through the building, mostly coming from the outside, passing the entrance, walking up the staircase, into a room inside, catching a view of a detail, a view from the window, etc..

This traditional position has been adjusted several times: since long in the " frog" or "bird's eye perspective", and recently in computer animations: the camera no longer replaces the human eye, any camera position can be simulated, where no human eye could possibly be physically located, e.g. in the corner of a mouse hole; lights can be set where no physical space is available. The space concept of open architecture makes the notions of "points of view" and "perspective" obsolete. Algorithmic planning makes anthropocentric objectives relative, and the dissolution of the body theories corresponds to de-subjectivism.

The architectural concept for the revitalization of the castle at Trautenfels (1990-92) leads in this direction. According to the principles of " algorithmic architecture" (see Passagen Verlag 1996), the components no longer look like well-known architectural elements; that means a door looks like (is) a stair, ditch components make up WC walls, paving-stones are lamp shades, etc...

In the same way, the direction for the film and camera movement is algorithmic. The mode of perception corresponding to the human eye is abandoned; the picture is not controlled anymore by the brain / eye. In "Trautenfels as seen by its building components", the procedure leads to a synectic excursion, looking for the moveable building components, fastening the camera to them, moving the component during the action.

This film does not show what the human eye sees, but what the building components see; e.g. the sliding doors, the toilet-cover, the flushing handle, the door knobs, the elevator, the " Doorsteppedstepdoor" are watching their surrounding.
 

Direction: Manfred Wolff-Plottegg
Editing: Schedlbauer / Zoepnek
Camera guidance: various components
Duration: 6 minutes
© Manfred Wolff Plottegg 1993 (already)



TRAUTENFELS AUS SICHT DER BAUTEILE

Das Regie- & Kamerakonzept für diesen Film verläßt die alte Überlegung „bewegt sich das Objekt oder die Kamera“, wobei - so oder so - die Differenz zwischen Objekt und Okular Vorraussetzung, das Okular dem Beobachter = Mensch als Betrachter zugeordnet war. Daraus ergab sich stets eine Kameraführung, als ob eine Person durch das Gebäude wandert - zumeist von außen kommend, dann durch das Eingangstor, die Stiege hinauf, in ein Zimmer hinein, ein Blick auf ein Detail, ein Ausblick zum Fenster hinaus, etc etc.

Diese traditionelle Position konnte mehrfach relativiert werden: in der „Frosch-“ bzw. „Vogelperspektive“, und neuerdings in Computeranimationen ersetzt die Kamera nicht mehr das menschliche Auge, es können Kamerapositionen simuliert werden, wo physisch kein menschliches Auge sein könnte, zB. in der Mauseloch-Ecke; Scheinwerfer können gesetzt werden, wo physisch kein Platz dafür wäre. Im Raumkonzept der offenen Architektur sind Standpunkte, die Perspektive obsolet. Algorithmische Planung relativiert anthropozentrische Zielsetzungen, der Auflösung der Körpertheorien entspricht die Entsubjektivierung.

Schon das architektonische Konzept für den Umbau von Schloß Trautenfels (1990-92) arbeitet in diese Richtung. Entsprechend den Überlegungen der „Architektur Algorithmen“ (vgl. Passagen Verlag 1996) sehen die Bauteile nicht mehr so aus wie bekannt; dh. eine Türe sieht aus wie (ist) eine Treppe, Künetten-Bauteile (Spundwände) sind WC-Wände, Pflastersteine sind Lampenschirme etc. etc.

Folglich ist auch die Regieanweisung = Kamerafahrt algorithmisch. Der Ort / die Sehweise des menschlichen Auges wird verlassen - das Bild wird nicht mehr vom Kopf / Auge gesteuert. In „Trautenfels aus Sicht der Bauteile“ lautet die Prozedur zur synektischen Exkursion: Suche im Gebäude bewegliche Bauteile, befestige das Okular daran, bewegen den Bauteil während der Aufnahme.

Dieser Film zeigt nicht was das menschliche Auge sieht, sondern was die Bauteile sehen; die Schiebetüren, der Klodeckel, der Spülknopf, die Türschnallen, der Lift, die Türtreppentreppentüre betrachten ihre Umgebung.
 

Regie: Manfred Wolff-Plottegg
Schnitt: Schedlbauer / Zöpnek
Kameraführung: diverse Bauteile
Länge: 6 Minuten
© Manfred Wolff-Plottegg schon 1993


***  Trautenfels***